Lacrimosa: Lichtgestalt (2005)

Sapphire

So - wie du bist...
Zeig dich mir, wenn du brennst,
Wenn du dich an mich verlierst.
Halte fest an meinem Blick!

So - wie du bist...
Laß uns fliehen, der Welt entgleiten.
Laß dich atmen, dich entreißen.
Sieh' mich an und folge mir!

So - wie du bist...
Laß uns fliehen, laß dich atmen.
Halte fest und folge mir!

So - wie ich dich...
Durchflute mich - verschwende dich...
Halt mich fest - ich folge dir...
So - wie ich dich...
Erstürme mich - ergieße dich...
Halte fest - und folge mir!


Ich - hab' mir vertraut
Und doch hab' ich mir nicht geglaubt...
Der Strom, der mich umspülte
Und der mich hierher führte,
Versickert tief im Grund.

Ich komme nicht zur Ruhe,
Verfluche meine unendlich-
Tatenlose unverfälschte Suche
Nach dem Ziel, das viel zu fern,
Und doch zu Füßen mir erscheint.
Verloren stehe ich im Spiegel,
Ausgebrannt erkenn' ich meine
Tatenlose unerfüllte Leere.
Wie ein Wolf, als wenn ich etwas suchte,
Das zu finden sich noch lohnte.

Hier - trage ich,
So wie du mich - in den Tag.
Hier sind wir fremd und verbrannt
Im Morgenlicht, das uns zerbricht.

Halte fest am meinem Blick!


Kelch der Liebe

Mein Körper taucht ins Leben
Und mein Geist schwimmt hinterher.
Das Herz ist mir mein Kompass
Und die Liebe - mein Horizont.
Jene Worte sind wie Stürme,
Jene Blicke - eine raue See.
Oft verschlucken mich die Wellen,
Doch besiegen sie mich nie!
Und wer fragt nach mir und wer will mich hören?
Und wer sieht mich an und wer spricht zu mir?

Und ich? Ich will nicht leben ohne Ziel!
Ein Leben ohne Liebe ist kein Leben!
Ich brauch' kein Leben!
Ich brauch' nur dich!
Deinen Körper,
Deine Seele,
Und dein Herz!

Dieser schöpft aus meiner Seele,
Jener ißt von meinem Geist,
Mancher trinkt von meiner Liebe
Und viele ernten meine Kraft.
Ich bin Mensch und brauche Liebe,
Doch was bleibt ist nur die Sehnsucht.
Und die Worte, die mich treffen,
Die doch mir nicht einmal gelten.

Und wer fragt nach mir und wer will mich hören?
Und wer sieht mich an und wer spricht zu mir?

Und ich? Ich will nicht leben ohne Ziel!
Ein Leben ohne Liebe ist kein Leben!
Ich brauch' kein Leben!
Ich brauch' nur dich!
Deinen Körper,
Deine Seele,
Und dein Herz!
Ich brauch' kein Leben!
Ich brauch' nur dich!
Deinen Körper,
Deine Seele,
Und dein Herz!

Und wenn die Welt in Flammen steht,
Und auch der letzte Mensch vergeht,
Selbst wenn die Sonne sich zerbricht,
Bleibt dir der Liebe Licht!

Nimm du diesen Kelch
Mit dem Leben eines namenlosen Clowns,
Eines ausgesperrten, abgelehnten,
Eines schattenreichen Lichtgestalt.
Dies ist nun der Kelch
Angefüllt mit der Liebe eines Clowns,
Eines ausgesperrten, abgelehnten,
Eines schattenhaften Liebenden.


Lichtgestalt

Ich bin der Atem auf deiner Haut,
Ich bin der Samt um deinen Körper,
Ich bin der Kuß in deinem Nacken,
Ich bin der Glanz auf deinen Wimpern.

Ich bin die Fülle deiner Haare,
Ich bin der Winkel deiner Augen,
Bin der Abdruck deiner Finger.
Ich bin der Saft in deinen Adern
Und Tag für Tag durchströme ich dein Herz.

So schnell du auch fliehst,
So weit du auch kommst,
Trägst du mich mit dir.
Wohin du auch gehst,
Was immer du tust,
Ich bin ein Teil von dir.

So schnell du auch fliehst,
So weit du auch kommst,
Trägst du mich mit dir.
Wohin du auch gehst,
Was immer du tust,
Ich bin ein Teil von dir.

Wohin du auch gehst,
Was immer du tust,
Ich bin ein Teil von dir.

Wohin du auch gehst,
Was immer du tust,
Ich bin ein Teil von dir.

Ich bin der ungelebte Traum.
Ich bin die Sehnsucht, die dich jagt.
Ich bin der Schmerz zwischen deinen Beinen.
Ich bin der Schrei in deinem Kopf.

Ich bin das Schweigen, die Angst deiner Seele.
Ich bin die Lüge, der Verlust deiner Würde.
Ich bin die Ohnmacht, die Wut deines Herzens.
Ich bin das Nichts, zu dem du einst wirst.

So schnell du auch fliehst,
So weit du auch kommst,
Trägst du mich mit dir.
Wohin du auch gehst,
Was immer du tust,
Ich bin ein Teil von dir.

So schnell du auch fliehst,
So weit du auch kommst,
Trägst du mich mit dir.
Wohin du auch gehst,
Was immer du tust,
Ich bin ein Teil von dir.

Wohin du auch gehst,
Was immer du tust,
Ich bin ein Teil von dir.

Wohin du auch gehst,
Was immer du tust,
Ich bin ein Teil von dir.

Lichtgestalt, in deren Schatten ich mich drehe...


Nachtschatten

Im Herzen der Stille,
Im Herzen der Nacht...
Wie oft hab' ich mich schon gefragt,
Wo du gerade bist?
Wie oft hab' ich mich schon gefragt,
Ob dir gerade Liebe widerfährt?

Auf einem Fest - vielleicht in Cannes...
In einem Club - vielleicht in Rom...
Vielleicht du ganz alleine diese Nacht verbringst
In einem Grandhotel in Wien...

Im Geist dich so begleite
Und dich öfter so kann sehen.
So kommen sie mir näher,
Die Schatten aus den Ecken,
Diese Schatten meiner Einsamkeit,
Von den Wänden kriechen sie.

Und sie kommen mich zu holen,
Und versperren mir die Sicht,
Und der Raum wird immer größer,
Und darin ich immer kleiner,
Und die Stille wird zur Melodie des Herzens,
Und das Sehnen wird zum Wesen meiner Seele,
Und stark ist meine Seele,
Und gewaltig ist das Hoffen,
Und meine Sehnsucht ist unstillbar,
Gleich der Liebe zart und mächtig,
Und sie reißt mich aus der Einsamkeit,
Führt mich zu dir!

Und so treff' ich dich in Cannes,
Und vielleicht auch schon in Rom.
Vielleicht bin ich der Mann,
Der dich anruft wenn du einsam bist
In einem Grandhotel in Wien...


My Last Goodbye

Not here, not now,
Not with me and
Not with a single tear of mine.
There is no pain,
There won't be no fear.
This is my last goodbye,
'Cause I won't die.

Not here, not now,
No regrets -
It was just another lesson in my life.
I close the door,
I clean my own place.
This is my last goodbye,
Before I die.

And when you fail,
You seem to swollow
Everything that comes to you.
And if you fall I am the one
Who takes you by the hand.


Don't take this love.
Please don't stock on this romance.

Fleeing from your love and far away
You say goodbye,
But I live in the ruins of your love.

I am just a tear upon your face.
You are the sun that sets for me.
I'll be gone...
While I'll be waiting...
This is my last goodbye.

There is that much history,
There is that much to learn,
How can we do all these mistakes once again
And no one cares.
Fascinating to grow old,
It's fascinating to be born,
Fascinating to decide,
And sometimes even to be right.

Here I stand alone
And now I say goodbye.
I leave this place - with a smile.
And with my breathing -
Sometimes bleeding -
Not unuseful soul,
I'm leaving this society
But not my body nor soul.

Right here, right now,
With no regrets
I say goodbye.
I am a Queen
And I will rule my life!

And when you fail,
You seem to swollow
Everything that comes to you.
And if you fall I am the one
Who takes you by the hand.


Don't take this love.
Please don't stock on this romance.

Fleeing from your love and far away
You say goodbye,
But I live in the ruins of your love.

I am just a tear upon your face.
You are the sun that sets for me.
I'll be gone...
While I'll be waiting...
This is my last goodbye.


The Party Is Over

I lost you in the morning
When the snow fell in our world.
I lost you in the cold
Between these shades of our illusions.
I found an empire of love and pain
Within this kiss - this kiss goodbye.
For I will never
Forget your face
Behind the window
Of this parting train.

I asked the moon
To bring you back into my arms.
I called the wind to guide your way.
I begged the earth to hold you tight,
Keep you from harm.
I send you kisses in my dreams.
For I know
We had our time.
I close the door,
The party is over.

Imposing our love
Through all the years we have to face,
Now I am on my own,
Passing through these fields of memories.
All these visions of my temple dream,
I sacrifice my everything.
For I will never
Forget your face
Behind the window
Of this parting train.

I asked the moon
To bring you back into my arms.
I called the wind to guide your way.
I begged the earth to hold you tight,
Keep you from harm.
I send you kisses in my dreams.
For I know
We had our time.
I close the door,
The party is over.


Letzte Ausfahrt: Leben

Und nun bin ich ein Fremder,
Der sich von seinen Lieben hat entfernt,
Und weit entrückt.
Und so bin ich vergangen
Die letzte Ausfahrt, die versteckt, sich zeigt
Auf dieser Brücke, die mich kaum noch trägt.

Letzte Ausfahrt: Leben
Aus dem Winter meiner Seele.
Nur ein kleiner Schritt genügt
Und ich geh' auf neuen Wegen.

Und wenn ich es wag' zu sprechen,
Dann könnten sie nicht hören, noch verstehen.
Und so verstumme ich.
Und wenn ich es wag' zu lachen,
Verhallt die Freude gänzlich ungeteilt,
Denn sie fühlen nicht mit mir.

Letzte Ausfahrt: Leben
Aus dem Winter meiner Seele.
Nur ein kleiner Schritt genügt
Und ich geh' auf neuen Wegen.

Und wenn ich mich dann nähern will,
Schafft die Sehnsucht mehr Distanz.
Und wenn ich sie berühren will,
Verliere ich das Gleichgewicht.

Letzte Ausfahrt: Leben
Aus dem Winter meiner Seele.
Nur ein kleiner Schritt genügt
Und ich geh' auf neuen Wegen.


Hohelied der Liebe
(1.Korinther, 13.Kapitel, 1-2, 4-9, 12)

Wenn ich mit Menschen-
Und mit Engelszungen redete,
Und hätte der Liebe nicht,
So wäre ich ein tönend Erz
Oder eine klingende Schelle.

Und wenn ich weissagen könnte
Und wüßte die Geheimnisse
Und hätte der Liebe nicht,
So wäre ich nichts.

Die Liebe ist langmütig und freundlich,
Die Liebe eifert nicht, sie bläht sich nicht,

Sie suchet nicht das Ihre,
Sie läßt sich nicht erbittern,
Sie zählt das Böse nicht,
Sie treibt nicht Mutwillen,

Sie erfreut sich nicht der Ungerechtigkeit,
Sie freuet sich der Wahrheit,

Sie verträgt alles, sie glaubet alles,
Sie hoffet alles, sie duldet alles.


Die Liebe höret nimmer auf,
So doch die Weissagungen und Sprachen
Und die Erkenntnisse aufhören werden.

Denn unser Wissen ist nur Stückwerk,
Und unser Weissagung ist Stückwerk.
Aber die Liebe ist vollkommen,
And höret niemals auf.

Die Liebe verträgt alles,
Die Liebe glaubet alles,
Die Liebe hoffet alles,
Die Liebe duldet alles.

Wir sehen jetzt durch einen Spiegel
In einem dunkeln Wort,
Dann aber von Angesicht zu Angesicht.
Jetzt erkenne ich's stückweise;
Dann aber werde ich erkennen,
Gleich wie ich erkannt bin.

Die Liebe verträgt alles,
Die Liebe glaubet alles,
Die Liebe hoffet alles,
Die Liebe duldet alles.

Sie zählt das Böse nicht,
Sie treibt nicht Mutwillen,

Sie erfreut sich nicht der Ungerechtigkeit,
Sie freuet sich der Wahrheit;

Nun aber bleibet -
Nun aber bleibet Glaube, Hoffnung, Liebe -
Diese drei, aber die Liebe
Ist die größte unter ihnen.

Amen.